Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Neu beim Fleisch

Super Sommeressen, stopft nicht so.

Zu finden beim Fleisch

Hähnchen mit Paprikagemüse

Zutaten: für 2 Personen
2 Hähnchenkeulen oder 2 Hähnchenbrüste (je nach Geschmack gewürzt oder nicht)
4 Paprika (jede Farbe)
1 Zucchini
4 Zehen Knoblauch
1 Zwiebel
1 kleine Dose Tomaten
Tomatenmark
Paprikapulver, Salz, Pfeffer
Kräuter wenn da sind (Thymian, Rosmarin, Liebstöckel, Majoran oder Oregano)
1 Lorbeerblatt

Evtl. etwas Brühe, Olivenöl

Zubereitung:
Zwiebel schälen und in Achtel schneiden, in einem großen beschichteten, ofenfesten Topf in Olivenöl dünsten, notfalls etwas Wasser angießen.
In der Zwischenzeit die Paprika in Streifen, die Zucchini in Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und das Ganze 5 Minuten dünsten.
Dosentomaten abgießen und in Stücke schneiden, dazu geben. Ca. 2 El Tomatenmark zugeben und nach und nach mit ½ Tasse Wasser aufgießen. Knoblauch schälen und in grobe Stücke hacken, dazugeben. Kräuter hacken und zugeben, Lorbeerblatt zugeben, mit Salz, Pfeffer und Paptika würzen.
Deckel drauf und ca. 10 Minuten garen lassen.
In der Zwischenzeit Hühnerbrüste/-Keulen abwaschen, trockenen und nach Geschmack würzen. Scharf anbraten bis sich eine schöne Kruste gebildet hat, dann einfach auf das Paprikagemüse legen und 20 Minuten bei 180° in den Ofen. Wenn das nicht geht, eine halbe Tasse Brühe dazu und im geschlossenen Topf weiterschmoren – dann aber höllisch aufpassen dass nix anbrennt und beachten, dass das Fleisch evtl. länger braucht.

25.6.08 11:26, kommentieren

Tartuffel, Tartuffel

Ist bei uns ein Dauerbrenner.

Zu finden bei den Kartoffeln

 

Kartoffelpfanne mit scharfer Wurst

Zutaten: (für 2 Personen)
1 kleiner Topf voll Kartoffeln
2 scharfe Rauchwürste (bei unserem Metzger heißen die Chilipeitschen)
1 kleine Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 EL Tomatenmark
Olivenöl
frische Kräuter (Thymian, Liebstöckl, Majoran)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
evtl. eine frisdche, reife Tomate, frische Champignons

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, in Bratkartoffelgroße Scheiben oder Stücke schneiden und ca. 15 Minuten in Salzwasser oder Gemüsebrühe kochen bis sie weich sind.
In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden und die Wurst in dünne Scheiben.
Zwiebel und Knoblauch in einer beschichteten Pfanne in ganz wenig Olivenöl (die Wurst gibt auch noch Fett ab!) anbraten bis sie glasig sind, dann an den Rand schieben und die Wurst zugeben und schön knusprig braten. Wer möchte, packt jetzt die geputzten und in dünne Scheiben geschnittenen Pilze dazu. Die Tomate in klitzekleine Würfel schneiden, die Kräuter hacken und beides auf die Zwiebeln legen. Wenn die Wurst schön knusprig ist, alles vermischen und das Tomatenmark zugeben, kurz mit braten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken, dann die Kartoffeln dazugeben und das Ganze noch ein, zwei Minuten braten lassen.
Lecker dazu: ein grüner Salat!

14.6.08 10:04, kommentieren

Schnelles Essen

Superlecker und ganz schnell fertig, außerdem fettarm *werbungmach*

Zu finden beim Fisch

Reste-Fischpfanne
Zutaten:
für 1 Person
1 Schollenfilet TK oder sonstiges Stückchen Fisch
1 Kartoffel, gekocht (z.B. vom Vortag)
3 Cocktailtomaten
1 Handvoll grüne Bohnen, gekocht (z.B. vom Vortag)
1 Zehe Knoblauch
1 Prise Salz, 1 Prise Pfeffer, 1 Prise Zucker, Paprikapulver
Kräuter nach Geschmack (z.B. Majoran, Thymian, Rosmarin)
ca. 5 Körner rosa Pfeffer
1 EL Olivenöl
Evtl. ½ Tasse Weißwein

Zubereitung:
Beschichtete Pfanne vorheizen, Olivenöl hineingeben und den Fisch tiefgefroren dazu.
Während eine Seite brutzelt, Kartoffel in kleine Stücke schneiden, Tomaten in Scheiben schneiden oder halbieren und salzen, pfeffern und mit wenig Zucker bestreuen, Knoblauch und Kräuter hacken, Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden. Rosa Pfeffer zerdrücken oder mörsern.
Fisch wenden. Wenn der Fisch durch ist wird er in der Pfanne in kleine Stückchen zerpflückt. Nun kommen die Kartoffeln dazu und dürfen eine Minute mitbrutzeln, danach alle anderen Zutaten. Ca. 1 Minute schmoren lassen bis die Tomaten weich sind und sich etwas zermatschen lassen.
Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.
Wem das zu trocken ist: ein Schluck Weißwein zum Ablöschen ist bestimmt lecker - hab ich aber
noch nicht ausprobiert!
Wie alle meine Rezepte ist dieses sehr variabel – Kartoffel lässt sich durch Reis ersetzen, Bohnen durch anderes Gemüse usw...

 

1 Kommentar 19.5.08 16:54, kommentieren

Ganz neu!

Restepfanne beim Fisch

Schnelle Fisch-Pfanne

Zutaten: für 1 Person
1 Schollenfilet (TK)
1 Schälchen Mikrowellenreis
5 Champignons
1 Zehe Knoblauch
1 TL Koriandersamen
1 TL rosa Pfefferkörner
1 TL Currypulver
1 EL Öl
Salz

Zubereitung:
Pilze putzen und in dünne Scheiben schneiden, in der heißen Pfanne ohne Öl kurz rösten. Knoblauch schälen und in Würfel hacken oder durch die Presse pressen, zu den Pilzen geben und da Öl zugeben. Gefrorenes Filet dazugeben und von beiden Seiten 2 Minuten anbraten bis es beginnt beim Wenden auseinander zu fallen.
Mikrowellenreis garen.
Aus Koriander, Pfeffer, Salz und Currypulver im Mörser eine Gewürzmischung herstellen, darauf achten dass alle Körner zerstoßen sind!
Fisch in der Pfanne zerpflücken und mit dem Reis mischen. Gewürzmischung darüber geben – fertig!
Fisch und Pilze können ganz leicht gegen andere Sorten ersetzt werden.

14.5.08 17:11, kommentieren

Neuneuneu

Eigentlich mit Spargel - wir habens etwas geändert.

Aus dem Ofen

Gemüsequiche

Zutaten: für 1 Quiche (kleine Form: 24 cm)

Teig:
250 g Mehl
1 Ei
100 g Quark
30 g Butter

Füllung:
500 g Gemüse nach Geschmack (Brokkoli, Blumenkohl, Kohlrabi, Spargel, Romanesco etc.)
150 g Creme fraîche
250 g Gorgonzola (mild)
6 Eier (bei großen eher nur 5)
Salz, Pfeffer, frische Muskatnuss

Zubereitung:
Für den Teig die Zutaten in eine Schüssel geben und zusammen kneten. ½ Stunde kühl stellen.
Das Gemüse putzen und in kleine Stücke schneiden, ca. 4-5 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren.
Creme fraîche mit den Eiern verrühren, den Gorgonzola zerdrücken und alles vermischen, gut würzen!
Den Teig ausrollen und in die gefettete Form (am besten 24 cm Springform) legen, Rand sollte bis oben gehen.
Mit dem Gemüse füllen und mit dem Guß auffüllen.
Bei 200°C im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen. Ende der Backzeit mal nachgucken, ob das Ei auch ganz geronnen ist, wenn nicht nochmal 5-10 Minuten drin lassen.
Lecker dazu: Rucolasalat.

1 Kommentar 12.5.08 16:17, kommentieren

Kartoffeln

Wie im Urlaub:

Original spanische Tortilla

Zutaten: für 1 Tortilla = 4 Portionen
Kartoffeln
1 große Zwiebel
4-6 Eier
geschmacksneutrales Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden, bis die Pfanne ca. halb voll ist.
Unbedingt eine beschichtete Pfanne nehmen, sonst klappt das Wenden nachher nicht.
Die Kartoffeln mit viel Öl bedecken und solange braten, bis sie weich sind (ca. 10 Minuten), immer wieder wenden.
Am besten geht das wenn man die Pfanne mit einem Deckel abdeckt.
Zwiebel schälen und würfeln. Wenn die Kartoffeln fast weich sind zu den Kartoffeln geben und einige Minuten mit braten.
Eier in eine große Schüssel schlagen und verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen, ruhig etwas mehr salzen denn die Kartoffeln saugen das Salz auf wie verrückt.
Kartoffeln und Zwiebeln aus dem Öl heben (mit einem Lochlöffel oder ähnlichem) und kurz auf einem Teller abkühlen lassen, dann in die Schüssel zu den Eiern geben und miteinander vermengen.
Öl aus der Pfanne gießen bis nur noch der Boden mit einer dünnen Schicht Öl bedeckt ist.
Ei-Kartoffel-Mischung in die Pfanne geben und 5-10 Minuten braten – immer mal wieder den Boden angucken, er sollte schön braun sein. Wenn die Oberseite beginnt zu stocken die Tortilla mittels eines großen Tellers wenden.
Technik: Teller auf die Pfanne, mit Topflappen das ganze umdrehen und dann die Tortilla wieder in die Pfanne rutschen lassen.
Nun nochmal auf der anderen Seite ca.8 Minuten braten – fertig!
Superlecker dazu: Ciabatta und Salat.
Die Spanier machen das so: großes, flaches Weißbrot (ähnlich Fladenbrot) vierteln und dann die Tortilla-Viertel wie ein Sandwich dazwischen – und ab zum Strand!

1 Kommentar 26.4.08 16:12, kommentieren

Neu

Entstanden aus dem Hunger nach was Süßem und leeren Schränken am Sonntagabend.

Schmeckt zwar nicht sooo apfelig aber schön saftig und lecker! 

Hier zu finden bei: Süßes

Der „was-haben-wir-da-Apfelkuchen“

Zutaten:
100 g weiche Butter
100 g Zucker
4 Eier
4 EL Sahne
200 g Mehl
3 TL Backpulver
2-3 Äpfel (oder mehr)
2 Beutel Vanillzucker
3 Tropfen Vanillearoma
3 Tropfen Zitronenaroma

für Guß:
1 große Zitrone
200-250 g Puderzucker

Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillzucker, Sahne und Eier schaumig schlagen. Mit Vanille- und Zitronenaroma „würzen“.
Mehl und Backpulver vermischen und nach und nach zum Teig geben. Der Teig sollte zäh vom Löffel fließen und klebrig aussehen.
Die Äpfel schälen, raspeln und zum Teig geben.
Das Ganze in eine eingefettete Springform geben und bei 180° 50-60 Minuten auf der untersten Schiene backen. Eventuell gegen Ende der Backzeit mit einem nassen Stück Backpapier abdecken damit der Kuchen nicht zu braun wird.
Zitronenguß:
1 Zitrone auspressen. Unter ständigem Rühren nach und nach den Puderzucker zugeben und aufpassen, dass es keine Klümpchen gibt! Der Guß muss richtig schön zäh sein damit er nicht einfach vom Kuchen runterläuft. Je nachdem wie dick man den Guß mag gibt man ihn auf den heißen (=dünn) oder abgekühlten (=dick) Kuchen.

20.4.08 21:12, kommentieren