Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

 

Hähnchen mit Paprikagemüse

Zutaten: für 2 Personen
2 Hähnchenkeulen oder 2 Hähnchenbrüste (je nach Geschmack gewürzt oder nicht)
4 Paprika (jede Farbe)
1 Zucchini
4 Zehen Knoblauch
1 Zwiebel
1 kleine Dose Tomaten
Tomatenmark
Paprikapulver, Salz, Pfeffer
Kräuter wenn da sind (Thymian, Rosmarin, Liebstöckel, Majoran oder Oregano)
1 Lorbeerblatt

Evtl. etwas Brühe, Olivenöl

Zubereitung:
Zwiebel schälen und in Achtel schneiden, in einem großen beschichteten, ofenfesten Topf in Olivenöl dünsten, notfalls etwas Wasser angießen.
In der Zwischenzeit die Paprika in Streifen, die Zucchini in Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und das Ganze 5 Minuten dünsten.
Dosentomaten abgießen und in Stücke schneiden, dazu geben. Ca. 2 El Tomatenmark zugeben und nach und nach mit ½ Tasse Wasser aufgießen. Knoblauch schälen und in grobe Stücke hacken, dazugeben. Kräuter hacken und zugeben, Lorbeerblatt zugeben, mit Salz, Pfeffer und Paptika würzen.
Deckel drauf und ca. 10 Minuten garen lassen.
In der Zwischenzeit Hühnerbrüste/-Keulen abwaschen, trockenen und nach Geschmack würzen. Scharf anbraten bis sich eine schöne Kruste gebildet hat, dann einfach auf das Paprikagemüse legen und 20 Minuten bei 180° in den Ofen. Wenn das nicht geht, eine halbe Tasse Brühe dazu und im geschlossenen Topf weiterschmoren – dann aber höllisch aufpassen dass nix anbrennt und beachten, dass das Fleisch evtl. länger braucht.

 

Hackbällchen mit Zucchini und Pilzen

Zutaten: für 2 Personen

300 g gemischtes Hackfleisch
1 Zucchini (mittelgroß
300 g Champignons (frisch)
2 Dosen Tomaten
1 Knoblauchzehe
1 Tl rote Currypaste (je nach Schärfe mehr oder weniger)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Currypulver
frische Kräuter z.B. Majoran, Zitronenthymian, Liebstöckel
2 Gläser Weißwein (trocken)
geschmacksarmes Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
Sahne nach Geschmack
Als Beilage Naturreis oder Ciabatta

Zubereitung:

Hackfleisch mit Gewürzen, gehackten Kräutern und Currypaste verkneten und zu kleinen Bällchen formen.
Diese in wenig Öl braten bis sie gar sind.
Während die Bällchen braten, Pilze putzen und in feine Scheibchen schneiden, Zucchini waschen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden.
Tomaten aus der Dose fischen und klein schneiden, abtropfen lassen (man kann natürlich auch frische nehmen!), Knoblauch hacken.
Durchgegarte Bällchen aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
Pilze im restlichen Öl braten bis sie braun werden, dann die Zucchini dazugeben.
Hat das Gemüse Farbe bekommen und ist weich wird es mit Weißwein abgelöscht.
Tomaten und Knoblauch zugeben und das Ganze ca. 5 Minuten aufkochen.
Nach Geschmack nachwürzen und Hackbällchen wieder in die Pfanne geben.
Nach Lust und Laune noch einen Schuss Sahne zugeben.
Super als Beilagen: Ciabatta oder Naturreis – schmeckt aber auch ohne Beilage klasse und macht satt.

Gefüllte Paprika

Zutaten: für 2 Personen

2-3 große Paprika (Farbe ist Geschmackssache)
350 gr Hackfleisch (gemischt oder Rind)
1 Zwiebel
1-2 Zehen Knoblauch
1 Ei
Semmelbrösel
Salz, Pfeffer, Senf
1 Dose Tomaten
Gemüsebrühe

Zubereitung:

Paprika den Deckel abschneiden und die weißen Häute und Kerne entfernen.
Zwiebel fein hacken und glasig dünsten, Knoblauch dazu, abkühlen lassen.
Das Hackfleisch mit den Semmelbröseln und dem Ei mischen und mit Salz, Pfeffer und Senf würzen.
Paprika füllen und in einem großen ofenfesten Topf anbraten.
Topf ca. 2 cm mit Wasser auffüllen und Gemüsebrühe und Tomaten zugeben, Deckel wieder auf die Paprika setzen. Kurz köcheln lassen, dann bei 200° ca. 60 Minuten in den Ofen.

Lecker dazu ist Reis.

Fleischpflanzerl mit Karottengemüse und Kartoffeln

Zutaten: für 2 Personen


ca. 6 mittelgroße Kartoffeln
350 gr Hackfleisch (gemischt)
Semmelbrösel
1 Ei
1 kleine Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
Olivenöl
1 EL Senf
1 TL Ketchup
Muskatnuss, Pfeffer, Salz, Paprikapulver
wenn möglich frische Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Majoran

1 großer Bund Karotten
1 große Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
1 El Öl
1 EL Butter
Gemüsebrühe
gehackte Petersilie (frische oder TK)
Sahne
evtl. etwas Mehlschwitze oder Soßenbinder

Zubereitung:


Kleine Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Olivenöl weich dünsten und abkühlen lassen.
Hackfleisch in einer Schüssel mit dem Ei verkneten und Senf, Ketchup, Gewürze und gehackte Kräuter zugeben.
Die abgekühlten Zwiebeln zugeben.
Dann nach und nach Semmelbrösel dazugeben bis die Masse nicht mehr so glitschig ist.
Aus der Masse 4-6 Frikadellen formen und diese auf einem Teller 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Kartoffeln waschen und entweder Pell- oder Salzkartoffeln kochen.
Große Zwiebel hacken, Knoblauch in feine Scheibchen schneiden und beides in Butter und Öl weichdünsten.
Karotten schälen und längs vierteln, dann in ca. 1 cm dicke Stücke schneiden und zu den Zwiebeln geben.
1 Tasse Wasser dazugeben und 1 Brühwürfel oder 1 TL gekörnte Brühe zugeben.
Die Petersilie hacken und dazugeben.
Deckel drauf und ca. 15 Minuten köcheln lassen bis die Karotten weich sind.
Frikadellen aus dem Kühlschrank nehmen und in einer beschichteten Pfanne ca. 10 Minuten braten bis sie durch sind.
Sahne zum Karottengemüse geben und nach Geschmack mit Mehlschwitze oder Soßenbinder etwas andicken.

Hähnchen mit Ofengemüse

Zutaten: für 3-4 Personen
1 Hähnchen
1 Bio-Zitrone
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Kräuterbutter (fertig oder selfmade)
Kartoffeln
Möhren
Zucchini
Jedes Gemüse das einem schmeckt.

Olivenöl


Zubereitung:
Kartoffeln und härteres Gemüse vorkochen, aber nicht ganz weich kochen.
Hähnchen von innen und außen gründlich waschen und abtrocknen.
Mit einem scharfen Messer Schlitze in die Haut ritzen und das Hähnchen innen und außen mit Kräuterbutter einreiben, Kräuterbutter auch durch die Schlitze unter die Haut schieben. Hähnchen mit Salz, Pfeffer und Paprika innen und außen würzen, wenn man welche hat machen sich auf frische Kräuter sehr gut.
Die Zitrone 2 Minuten ins Kochwasser der Kartoffeln geben, dann rausholen und vorsichtig mit einem Messer mehrmals einstechen.
Nun wird die Zitrone in das Hähnchen gesteckt, das Hähnchen an den Keulen mit einem Faden zugebunden und auf ein Backblech gelegt. Durch die Zitrone bleibt das Hähnchen saftig und bekommt einen schönen, frischen Geschmack.
Die Kartoffeln und das restliche Gemüse kommen drumrum und über alles kommt ein kräftiger Schuss Oliveöl.

Insgesamt braucht das Ganze je nach Größe des Hähnchens eine ¾ bis 1 Stunde. Das Hähnchen ist fertig, wenn man eine Keule leicht vom Rest abziehen kann.

Variante:
Statt eines ganzen Hähnchens Hähnchenkeulen oder Hähnchenbrust verwenden. Dann fällt die Zitrone natürlich weg!